die Teepflanze

Die Teepflanze bildet immergrüne Sträucher oder kleine Bäume mit einer Wuchshöhe von einem bis fünf, selten auch bis neun Meter. Die jungen Zweige sind beim Austrieb rötlich gefärbt und mit weißen Haaren besetzt, schnell werden sie jedoch kahl und färben sich gelblich grau. Auch die Endknospen sind silbrig behaart.

Die wechselständigen Blätter sind kurz gestielt und rundlich bis länglich elliptisch geformt. Der Blattgrund läuft keilförmig zu, die Spitze ist zu einer angedeuteten Träufelspitze ausgezogen, aber stumpf. Der Blattrand ist gezähnt. Die Blätter messen fünf bis 14 Zentimeter in der Länge, zwei bis 7,5 in der Breite. Die Oberfläche ist dunkelgrün, glatt und glänzend, die Unterseite ist heller gefärbt und kann behaart sein. Neben der Mittelrippe gibt es sieben bis neun Blattnerven auf jeder Seite, davon zweigen weitere netzförmige Blattadern ab. Die Blattnervatur ist auf der Blattober und -unterseite gleichermaßen sichtbar und hervortretend.

Die Blüten erscheinen von Oktober bis Februar einzeln oder zu dritt in den Blattachseln. Sie messen 2,5 bis 3,5 Zentimeter im Durchmesser. Am Blütenstiel sitzen zwei Hochblätter, die jedoch bald abfallen. Die Blüte besteht aus fünf Kelchblättern, sechs bis acht weißen Kronblättern, zahlreichen Staubblättern und dem Gynoeceum. Die Innenseite der Kelchblätter und der Fruchtknoten sind meistens behaart. Die Kronblätter sind in zwei Kreisen angeordnet, die äußeren ein bis drei ähneln den Kelchblättern, die inneren sind am Grund miteinander verwachsen. Die Staubblätter sind in vier oder fünf Kreisen angeordnet, die des äußeren Kreises sind am Grund miteinander verwachsen. Der etwa einen Zentimeter lange Griffel endet in einer dreilappigen Narbe. Die Kapselfrucht ist abgeflacht und enthält einen oder zwei braune, rundliche Samen. Sie reifen von August bis Oktober.

Tee wächst wild in subtropischem Monsunklima mit feuchten, heißen Sommern und relativ trockenen, kühlen Wintern. Das Verbreitungsgebiet reicht vom Süden Japans und Koreas über die Südhälfte Chinas bis nach Nordost-Indien. Nach Süden ist die Teepflanze noch weiter nach Laos, Myanmar, Thailand und Vietnam verbreitet. Sie wächst im Unterholz immergrüner Wälder. Durch die lange Geschichte der Verwendung durch Menschen ist das natürliche Areal nicht mehr genau zu bestimmen.

(Quelle: Wikipedia)



Es befinden sich im Moment keine Artikel in dieser Kategorie.